Es ist ja nun so, dass ich das Hilfscheckerbunny hier in den letzten Tagen und Wochen gar nichts geschrieben habe! Dafür gibt es einen Grund! Ich kämpfe nämlich mit sehr großer Müdigkeit!

Müdigkeit ist ja an sich eigentlich etwas ganz Tolles: Damit zeigt einem der Körper, dass er mehr Schlaf braucht. Und das ist sehr klug von dem Körper, denn es ist ja wichtig, dass man für seine Bedürfnisse einsteht, finde ich! Leider nutzt dem Körper seine Klugheit aber nichts. Denn ich, das Hilfscheckerbunny, habe voll konkurrierende Bedürfnisse mit ihm. Ich will nachts vor dem Fernseher Popcorn essen oder Eiscreme und nicht wie ein Baby um neun ins Bett!

Und aus diesem Grund kriegt der Körper keinen Schlaf und ich muss mich ständig mit SEINER Müdigkeit herumschlagen. Das heißt konkret : Mit Augenringen (hässlich) und leeren Gehirn (auch irgendwie hässlich).

Könnt ihr mir nicht Ideen schicken, die ich in mein Hirn hineintun könnte? Wenn das wieder voll wäre, dann würde ich nämlich wieder viel mehr schreiben. Das wäre sehr schön!

Tschüss, Euer Hilfscheckerbunny

PS: Wer keine Ideen für mich hat, darf mir gerne statt dessen Augenringwegmachstifte schicken. Danke!

Liebe Bunnygemeinde,

heute am Karfreitag möchte ich, das Hilfscheckerbunny, Euch ein schönes Osterfest wünschen!

Falls Euch am Osterwochenende langweilig sein sollte, weil das Wetter schlecht ist, oder alle Freunde verreist sind, habe ich eine tolle Beschäftigungsanregung für Euch:

Ihr könntet der Firma Kaiser, die die Hasenbackform auf dem Foto produziert hat, mal einen kleinen Brief schreiben und fragen, warum denn das Supatopcheckerbunny auf der Backform anstatt eines hilfreichen Hilfscheckerbunnys ein langweiliges Osterei im Arm hält!

Damit würdet ihr mir (und meinem Hasen-Supaego im Besonderen) einen sehr großen Gefallen tun. Einer meiner Lebensträume ist es nämlich, auf einer Backform verewigt zu werden. Und der Backform würde es wirklich auch sehr gut tun:

1. Sehe ich deutlich besser aus als ein Ei.

2. Könnte man die Backform mit zwei Bunnies ausgestattet quasi täglich verwenden und sie müsste nicht ca. 350 Tage im Jahr ganz unten im Schrank hinter dem defektem Sandwichtoaster vor sich hinschimmeln. Davon werden nämlich sogar Backformen depressiv.

Es dankt sehr im voraus und wünscht schöne Feiertage:

Euer Hilfscheckerbunny

13. Februar 2009
20:00bis22:00

Das Tietz als Bunnygramm!
Das Tietz als Bunnygramm!

Freaks, aufgepaßt!
Wir Hasen lesen nicht nur in Berlin, sondern noch diese Woche in Chemnitz City!
Und zwar am Freitag, dem 13! Ich, das Hilfscheckerbunny, hatte ja früher große Angst vor diesem Datum und dachte da wäre alles voller schwarzer rechtsradikaler Katzen, aber das Suptopcheckerbunny hat mir erklärt, dass der Freitag der 13. nur ein stinknormaler Tag ist wie jeder andere, der aus purer Gemeinheit seit Jahren nur auf seine angeblich Unglückbringenden Eigenschaften reduziert wird.
Nun ja!

tietzCAFÈ
(3.Stock)
13.2.2009
20:00 Uhr
Eintritt: 5,- / 3,- €

20. Februar 2009
20:00bis22:00

\"Geld, die Heimat der Illuminaten\". (HCB.)
\"Geld, die Heimat der Illuminaten\". (HCB.)

Obwohl wir klugen Bunnies uns in der letzten Zeit viel in anderen Städten rumtreiben, möchten wir doch unseren Bildungsauftrag in Berlin nicht ganz vernachlässigen!

Am 20. Februar werden wir deshalb im NBI, dem herrlichen Haus-und Hofclub der Bunnies, gemeinsam mit Andy Müller-Maghun vom Chaos Computer Club über das heitere Thema „Verschwörungs- vs. Sachzusammenhangstheorien!“ reden.

Mit dabei sind wie immer die treuen Bunnygraphen Kirk und Cornelius, der Popstar Jens Friebe und Fil, der alte Skeptiker.

Berlin Bunny Lecture Vol. 30: „Verschwörungs- vs.
Sachzusammenhangstheorien!“
Freitag, 20. Februar 2009
nbi, Schönhauser Allee 36 (Kulturbrauerei)
Beginn 20 Uhr
Einlass ab 19:30
Eintritt 5 Euros
Mit Andy Müller-Maguhn
sowie Supatopcheckerbunny, Hilfscheckerbunny, Cornelius, Kirk und Fil