Der Februar ist einer der beiden unbeliebten Monate! Der andere unbeliebte Monat ist der November. November und Februar haben gemeinsam, dass sie die beiden akzeptierten Wintermonate Dezember und Januar einrahmen. Der Dezember ist als Monat unangreifbar mit seinem Weihnachts-, Advents-, Nikolaus- UND Silvester-Bonus! Der Januar hat immerhin noch Neujahr im Repertoire, steht aber ansonsten einfach da wie gemeißelt, gleich als erster am Beginn jeden Jahres. In dieser Position macht er keine großen Versprechungen, er kann Kälte, Schnee und Dunkelheit bringen so viel er will, denn er ist der Januar! Wenn er geht, hat man die Nase voll. Und dann kommt der Februar!

Der Februar macht auch keine Versprechungen, steht aber seltsam unentschlossen zwischen dem Januar und dem März herum. Der März ist ein echter Hoffnungsträger! Meistens enttäuschend, aber dennoch auf ewig als Frühjahrsmonat geadelt durch Songs wie „Im Märzen der Bauer“. Der Februar soll einfach weggehen und Platz machen für den März mit seinen Knospen! Allein Rheinländer können dem Februar etwas abgewinnen, denn der Februar berechtigt den Rheinländer zu Kostümierung, Besäufnis und hemmungslosem Fremdknutschen.

Vielleicht wäre es irgendwie möglich, den Februar aus der restlichen Republik in Flaschen abzufüllen und ins Rheinland zu transportieren (womöglich sogar gegen Bezahlung!). Dann hätten wir jetzt schon März und immerhin noch acht Monate Zeit, um zu überlegen, wie wir mit dem November fertig werden. Ich habe auch schon eine Idee: Begeht das Rheinland nicht nicht mitten im November den Beginn der Karnevalszeit?

Kommentieren