• Alles als Meinung verpacken, bzw. Sätze immer mit „Ich finde“ beginnen und mit „Das ist halt meine Meinung“ beenden. Man kann schließlich nicht über alles Bescheid wissen, und hat aber trotzdem das Anrecht auf eine Meinung, die man selbstbewusst vertreten sollte!. („Ich finde den ganzen Klimaschutz übertrieben. Das ist halt meine persönliche Meinung. Ich bin da jetzt kein Experte, aber ich sehe das so!“)
  • Selbstverständlichkeiten an die große Glocke hängen! („Also, ich finde Kriege schlimm!“)
  • Unbelehrbar bleiben!
  • Pausen am Telefon nicht füllen!
  • Halbwissen ausstellen, besonders gegenüber Experten. Einen Astrophysiker nicht etwas Interessantes fragen, sondern das eigene Astrophysikwissen aus GEO vor ihm ausbreiten!
  • Nichtwissen/Uninformiertheit immer ungefragt damit begründen, dass einen „so etwas halt nicht interessiert“!
  • Angeberei geschickt als Klage verpacken! („Jetzt soll ich nächste Wochen schon wieder auf einem Kongress sprechen, diesmal in New York. Vor zwei Wochen erst in Hongkong, naja, ist ja gut bezahlt.“)
  • Schauspielworkshops machen und fortan nur noch mit Bühnen-Intonation sprechen!
  • Sich nicht mit Banalitäten zufrieden geben! Jedes Gespräch muss Tiefe haben, sonst ist es uninteressant und wertlos! (Leuten immer gleich sehr persönliche Fragen stellen; Partygesprächen eine interessante Wendung geben, indem man auf die Endlichkeit allen Seins verweist, und die Bedeutungslosigkeit des gerade behandelten Sujets angesichts der Unendlichkeit des Alls in Erinnerung ruft!)
  • Immer „Ich bin ein Mensch, der…“ sagen! Anstatt „Ich höre gern Musik“ besser: „Ich bin einfach so ein Mensch, der irrsinnig gern Musik genießt.“
  • Bei fremsprachlichen Worten immer auch komplett in die fremde Aussprache wechseln! („Florida“ total amerikanisch aussprechen, bei „Barcelona“ das c lispeln.)
  • Ein paar Witze und Anekdoten parat haben, die man auf ein bestimmtes Stichwort hin immer erzählen kann! Immer und immer wieder!
  • Endlos reden, und wenn der andere redet, desinteressiert die Umgebung betrachten!
  • Grundsätzlich lauter sprechen als die anderen!
  • Wenn man keine Argumente hat, kann man immer noch eine MEINUNG haben! Haben andere die besseren Argumente, hat man halt trotzdem eine eigene, abweichende MEINUNG (siehe Punkt 1)!
  • Gespräche abkürzen, indem man angefangene Sätze von anderen zu Ende führt und mutmaßliche Schlussfolgerungen vorweg nimmt!
  • Sich für hautsächlich eine bestimmte Sache interessieren und jedes Gespräch unweigerlich auf dieses Thema lenken!
  • Die Position des Gegenübers grundsätzlich anzweifeln und Widerspruch einlegen! Auch bei den harmlosesten Bemerkungen!
  • Verschwörungstheorien anhängen und alles damit in Verbindung bringen!
  • Eigene Redezeit mit allen Mitteln ausweiten! Einen einfachen Satz wie „Holz kommt vom Baum“ kann man im Gespräch auch so formulieren: „Na, ich sag mal so: Holz ist ja irgendwo eigentlich ein lebendiger Stoff, oder Material, könnte man auch sagen, denn Holz wird ja nun dadurch gewonnen, dass man dafür praktisch also Bäume, die ja vorher gewachsen sind, zum Teil über viele Jahre, dass man also diese Bäume für die Holzgewinnung kultiviert und die Bäume dann fällt, dadurch gewinnt man dann Holz, das kommt also quasi von einem Baum, und ein Baum ist irgendwo auch so etwas wie ein Lebewesen, darum ist das Holz, das also von den Bäumen herstammt dann dementsprechend auch ein lebendiges Material, oder Stoff, nicht wahr.“ Dabei langsam sprechen mit bedeutsamen Kunstpausen. Mit etwas Übung lässt sich praktisch jeder Satz in dieser Weise ausbauen!
  • Verteidigungsstrategien vervollkommnen! Jeder Satz könnte ein Angriff sein, darum ist es wichtig, sich von vorn herein zu verteidigen!
  • Angriff ist die beste Verteidigung! Jeder Satz könnte ein Angriff sein, darum sollte man selber ebenfalls angreifen, am besten zuerst!
  • Kommunikationsratgeber lesen und 1A umsetzen: Ständig mit allen reden wie ein Therapeut! Immer zu allem verständnisvoll nicken, Ich-Botschaften benutzen, Namen verwenden, jeder zweite Satz sollte so in der Art sein von: „Ich verstehe dich sehr gut, Norbert!“ etc.
  • Körpersprache bewusst in Gegensatz zum Inhalt setzen!
  • Sich Fragen vor deren leichtfertiger Beantwortung erstmal immer genauer erklären lassen: „Ist es kalt draußen?“–  „Definiere bitte ,kalt‘ in diesem Zusammenhang.“/ „Kommt drauf an, was ,kalt‘ für dich bedeutet!“
  • Die Sorgen anderer immer mit eigenen Sorgen aufwiegen!
  • Die Sorgen anderer steigern: „Was, so wenig Geld hast du? Da musst du bald Sozialhilfe beantragen, und vorher musst du aber dein Klavier verkaufen!“/ “Ohrenschmerzen sind meistens erst der Anfang.”
  • In Diskussionen/Streitgesprächen immer wieder Nebenaspekte aufgreifen und den Streit so auf ein neues Feld ausweiten!
  1. Spät schlafen gehen und früh aufstehen!
  2. Niesen bewusst genießen!
  3. Leckere Hustensaftrezepte ausprobieren!
  4. Heizen!
  5. Nicht raus gehen!
  6. Mal wieder vom Festnetz aus telefonieren!
  7. IMMER Sicherungskopien anlegen!
  8. KEINE Kerzen anzünden!
  9. LAUT und DEUTLICH sprechen!
  10. Üben, üben, üben!
  • (Erst mal überlegen)
  • (Aber nicht zu lange!)
  • Also:
  • Versonnen aus dem Fenster starren (zwanghaft)
  • Innerlich schon mal auf Dezember einstellen (vorsichtig)
  • Eine Kurzgeschichte schreiben, die keiner checkt (just for fun)
  • Und die im Sommer spielt (Wintereskapismus)
  • Um Quitten bitten (nachdrücklich)
  • Gemütlichkeit ablehnen (strikt!)
  • Tageslicht überbewerten (mit Nachdruck!)
  • Die restlichen Staffeln von True Blood auch noch gucken (whatever)
  • Arbeiten (muss)
  • Basteln (in Maßen)
  • Badewanne (kein Kommentar!)
  • Fragen, was zählt - und nicht nur wer zahlt (s. Bild)
  • Spawn a monster (or two)
  • Zeitministerium
  • Freizeitministerium
  • Ministerium für Gartenmagazine
  • Ministerium für Schicksal
  • Internetministerium
  • Ministerium für Hysterie, Verwirrung und unlogische Argumente
  • Ministerium für wechselnde Jahreszeiten
  • Ministerium für plastische Chirurgie
  • Do-it-yourself Ministerium
  • Low-Carb Ministerium
  • Ministerium für Anbieterwechsel
  • Warteschleifenministerium
  • Ministerium für Trost und Rat und eine positive Ausstrahlung
  • Ministerium für alberne Gangarten

Den Menschen in unserem Land, die noch nicht so genau wissen, was sie wählen sollen bei der Wahl, möchte ich an dieser Stelle ein paar Entscheidungshilfen mit auf den Weg geben, wie es so meine angeborene Art ist, oder auch angelernt, manchmal weiß man das ja selbst nicht so genau, woher die eigenen Eigenschaften eigentlich kommen, ob aus den Genen, aus der Erfahrung oder aus der Ernährung! Im Zweifel ist es wohl eine Mischung, vermute ich stark!

Und so ist es ganz oft auch bei der Wahl! Da gibt es manchmal auch eine Mischung: bei der einen Partei findet man das gut und bei der anderen jenes! Es gilt deshalb zu unterscheiden, bei welcher Partei welche Standpunkte genetisch und welche erfahrungsbedingt sind, und welche aus der Nahrung kommen! Das ist keine ganz nebensächliche Frage, denn genetische Sachen kann man kaum verändern, während Erfahrungen durch andere Erfahrungen ersetzt und modifiziert werden können, und die Ernährung sogar von einem Tag auf den anderen geändert werden kann!

Deshalb sollte man sich folgende Fragen stellen, bevor man sein Kreuzchen macht auf dem Wahlzettel:

  • Kuli oder Tintenroller?
  • Müsli oder Cornflakes?
  • Berge oder Meer?
  • Schere, Stein oder Papier?
  • Mit oder ohne Brunnen?
  • John Lennon oder George Harrison?
  • Flüssigseife oder Seifenstück?
  • Trolle oder Kobolde?
  • Wahrheit oder Tat?
Naja. All diese Fragen muss jeder für sich selbst entscheiden letztendlich, das kann ich im Endeffekt keinem abnehmen! Aber das muss ich ja auch gar nicht! Es reicht für mich persönlich, wenn ich die Fragen nach bestem Ermessen für mich selbst ganz privat beantworte und dann, vielleicht, entsprechend wähle!
Also, Freaks, ihr wisst Bescheid jetzt, und wenn andere vielleicht nicht so gut Bescheid wissen, dann könnt ihr denen ja noch Bescheid sagen, ist ja noch bisschen Zeit!
  • Bei Kälte badet man in der Badewanne, bei Wärme badet man im See!
  • Bei Wärme isst man gern Kälte (Eis), bei Kälte isst man Wärme (Suppe)!
  • Obwohl Wärme mehr Kalorien hat als Kälte, hat Eis mehr Kalorien als Suppe!
  • Bei Kälte bewegen sich die Teilchen ganz langsam, bei Wärme ganz schnell! Menschen machen es eher umgekehrt!
  • Wärme ist positiv, Kälte negativ!
  • Kälte fangt mit K an, Wärme mit W!
  • Auf Wärme reimt sich Därme, auf Kälte Zelte!
  • Während Wärme einen eigenen Wikipediaeintrag hat, hat Kälte keinen, weil Kälte nämlich nur Abwesenheit von oder Mangel an Wärme ist!
  • Vergleich beendet!