Zu den konstanten Wechseln im Leben gehört unter anderem der Wechsel von hell und dunkel! Üblicherweise in Gestalt von Tag und Nacht, wobei im Sommer der Tag länger ist und im Winter die Nacht länger ist! Ich habe mich jetzt mal gefragt: worin genau unterscheiden sich jetzt eigentlich hell und dunkel!? Die meisten Menschen nehmen das ja einfach so hin und konsumieren die jeweiligen Lichtverhältnisse einfach so, ohne das mal zu hinterfragen! Zu denen gehöre ich nicht!

Es gibt natürlich viele offensichtliche und banale Unterschiede zwischen hell und dunkel, die einem schnell mal einfallen, zum Beispiel: im Dunkeln kann man schlecht gucken, im Hellen ganz gut! Oder: im Hellen kann man fotografieren auch ohne Blitz!

Das stimmt schon! Aber ich habe mir überlegt: die entscheidende Komponente im Übergang von hell zu dunkel ist das Licht! Licht ist quasi Helligkeit! Und Licht hat immer eine Quelle, zum Beispiel eine Lampe oder eine Sonne (Ich sage bewusst: eine Sonne, denn es gibt ja viele Sonnen im Universum, und immer nur von der Sonne zu reden finde ich deshalb ein bisschen borniert!)! Dunkelheit hat aber keine Quelle! Ist gar nicht nötig! Dunkelheit kann einfach so aus sich heraus existieren! Auch ohne Quelle! Das ist schon ein wesentlicher Unterschied zum Licht und zur Helligkeit! Dunkelheit ist deswegen irgendwie entspannter als Helligkeit! Darum kann man in der Nacht auch besser schlafen!

Hey Freaks und Fraggles!

In den letzten Tagen bekomme ich sehr viele Mails, in denen steht, dass meine Mails nicht zugestellt werden konnten von den Mail-Dämonen oder anderen interessanten Mailzombies aus den Tiefen und Untiefen der geheimnisvollen digitalen Verknüpfungen zwischen Menschen, Computern, Freaks und Fraggles!

Das Ulkige daran ist nun, dass ich diese Mails gar nicht selber geschickt habe und auch die Mailadresse “klr@supatopcheckerbunny.de” benutze gar nicht, weil ich mich eigentlich nie “klr” nenne, vor allem, weil man das nur sehr schwer aussprechen kann. Ich würde auch meine Kinder nicht klr nennen, das wäre nämlich eine glatte Gemeinheit, Kinder so zu nennen!

Weil ich also Mails, die jetzt nicht zugestellt werden können, selber gar nicht verschickt habe, folgere ich nun mit Hilfe von Logik, dass jemand ganz anderes diese Mails verschickt hat! Und zwar jemand namens klr!

Und nun fordere ich diese oder diesen klr auf, sich bei mir zu melden und mir mal zu sagen, was das soll!

Es kann aber auch jeder andere mal sagen, was das soll, ich habe da ein offenes Ohr (offenen Löffel).

Also Freaks: Lasst euch nicht foppen von diesem klr, der so tut, als sei er ein Supatopcheckerbunny, denn das ist schlicht und einfach nicht wahr! Ich sag mal: da könnte ja jeder kommen!

klr?

Anlässlich der aktuellen Grippewelle hier noch einmal unsere Tips aus der Bunnyshow über Hygiene zum nachchecken:

· Mineralwasser erst abkochen

· Nur Markenprodukte verwenden

· Vor dem Händewaschen Händewaschen

· Und nach dem Händewaschen Händewaschen

· Dabei die Waschbeckenarmaturen nicht berühren

· Nur pasteurisierten Wodka kaufen

· Niemals Kartoffeln oder andere Keime essen

· Einwegstaubsauger benutzen

· Kinder zweimal täglich gründlich kärchern

· In der U-Bahn immer freihändig stehen

· Draußen nicht atmen

· Bodenkontakt meiden.

· Schnittstelle zur Welt möglichst klein halten

· Nichts anfassen.

· Aquarien regelmäßig mit Chlor desinfizieren.

· Nur Haustiere mit abwaschbarer Oberfläche anschaffen.

· Sich überhaupt alles nur mit abwaschbarer Oberfläche anschaffen.

· Feinstaub mit Kleber zu größerem Staub zusammenkleben.

· Die Tastatur vom Geldautomaten nicht ablecken.

· Vor dem Urlaub ins Waschbecken mit dem ungespülten Geschirr einen Spritzer Sagrotan geben.

· Müll in einem zentralen Behältnis sammeln.

  • Kaum ist man eingeschlafen, schon klingelt der Wecker!
  • Kaum hat man einen Fünfziger ins Portemonnaie getan, hat er sich schon wieder verwandelt in einen Zwanziger und einen Fünfer!
  • Kaum hat man gesaugt, bilden sich schon wieder neue Staubpuschel!
  • Gerade noch zu jung zum Schminken und jetzt schon zu alt für Hot Pants!
  • Vor sieben dunkel!
  • Um sieben noch nicht hell!
  • Der Wecker klingelt bevor es hell ist, und bevor man überhaupt Lust hat zum Aufstehen!
  • Gearde noch Pickel und jetzt schon Falten!
  • Dass Chips nicht zu ausgewogener Ernährung beitragen!
  • Too much stuff!
  • Too little time!
  • Jagdsaison!
  • Alles als Meinung verpacken, bzw. Sätze immer mit „Ich finde“ beginnen und mit „Das ist halt meine Meinung“ beenden. Man kann schließlich nicht über alles Bescheid wissen, und hat aber trotzdem das Anrecht auf eine Meinung, die man selbstbewusst vertreten sollte!. („Ich finde den ganzen Klimaschutz übertrieben. Das ist halt meine persönliche Meinung. Ich bin da jetzt kein Experte, aber ich sehe das so!“)
  • Selbstverständlichkeiten an die große Glocke hängen! („Also, ich finde Kriege schlimm!“)
  • Unbelehrbar bleiben!
  • Pausen am Telefon nicht füllen!
  • Halbwissen ausstellen, besonders gegenüber Experten. Einen Astrophysiker nicht etwas Interessantes fragen, sondern das eigene Astrophysikwissen aus GEO vor ihm ausbreiten!
  • Nichtwissen/Uninformiertheit immer ungefragt damit begründen, dass einen „so etwas halt nicht interessiert“!
  • Angeberei geschickt als Klage verpacken! („Jetzt soll ich nächste Wochen schon wieder auf einem Kongress sprechen, diesmal in New York. Vor zwei Wochen erst in Hongkong, naja, ist ja gut bezahlt.“)
  • Schauspielworkshops machen und fortan nur noch mit Bühnen-Intonation sprechen!
  • Sich nicht mit Banalitäten zufrieden geben! Jedes Gespräch muss Tiefe haben, sonst ist es uninteressant und wertlos! (Leuten immer gleich sehr persönliche Fragen stellen; Partygesprächen eine interessante Wendung geben, indem man auf die Endlichkeit allen Seins verweist, und die Bedeutungslosigkeit des gerade behandelten Sujets angesichts der Unendlichkeit des Alls in Erinnerung ruft!)
  • Immer „Ich bin ein Mensch, der…“ sagen! Anstatt „Ich höre gern Musik“ besser: „Ich bin einfach so ein Mensch, der irrsinnig gern Musik genießt.“
  • Bei fremsprachlichen Worten immer auch komplett in die fremde Aussprache wechseln! („Florida“ total amerikanisch aussprechen, bei „Barcelona“ das c lispeln.)
  • Ein paar Witze und Anekdoten parat haben, die man auf ein bestimmtes Stichwort hin immer erzählen kann! Immer und immer wieder!
  • Endlos reden, und wenn der andere redet, desinteressiert die Umgebung betrachten!
  • Grundsätzlich lauter sprechen als die anderen!
  • Wenn man keine Argumente hat, kann man immer noch eine MEINUNG haben! Haben andere die besseren Argumente, hat man halt trotzdem eine eigene, abweichende MEINUNG (siehe Punkt 1)!
  • Gespräche abkürzen, indem man angefangene Sätze von anderen zu Ende führt und mutmaßliche Schlussfolgerungen vorweg nimmt!
  • Sich für hautsächlich eine bestimmte Sache interessieren und jedes Gespräch unweigerlich auf dieses Thema lenken!
  • Die Position des Gegenübers grundsätzlich anzweifeln und Widerspruch einlegen! Auch bei den harmlosesten Bemerkungen!
  • Verschwörungstheorien anhängen und alles damit in Verbindung bringen!
  • Eigene Redezeit mit allen Mitteln ausweiten! Einen einfachen Satz wie „Holz kommt vom Baum“ kann man im Gespräch auch so formulieren: „Na, ich sag mal so: Holz ist ja irgendwo eigentlich ein lebendiger Stoff, oder Material, könnte man auch sagen, denn Holz wird ja nun dadurch gewonnen, dass man dafür praktisch also Bäume, die ja vorher gewachsen sind, zum Teil über viele Jahre, dass man also diese Bäume für die Holzgewinnung kultiviert und die Bäume dann fällt, dadurch gewinnt man dann Holz, das kommt also quasi von einem Baum, und ein Baum ist irgendwo auch so etwas wie ein Lebewesen, darum ist das Holz, das also von den Bäumen herstammt dann dementsprechend auch ein lebendiges Material, oder Stoff, nicht wahr.“ Dabei langsam sprechen mit bedeutsamen Kunstpausen. Mit etwas Übung lässt sich praktisch jeder Satz in dieser Weise ausbauen!
  • Verteidigungsstrategien vervollkommnen! Jeder Satz könnte ein Angriff sein, darum ist es wichtig, sich von vorn herein zu verteidigen!
  • Angriff ist die beste Verteidigung! Jeder Satz könnte ein Angriff sein, darum sollte man selber ebenfalls angreifen, am besten zuerst!
  • Kommunikationsratgeber lesen und 1A umsetzen: Ständig mit allen reden wie ein Therapeut! Immer zu allem verständnisvoll nicken, Ich-Botschaften benutzen, Namen verwenden, jeder zweite Satz sollte so in der Art sein von: „Ich verstehe dich sehr gut, Norbert!“ etc.
  • Körpersprache bewusst in Gegensatz zum Inhalt setzen!
  • Sich Fragen vor deren leichtfertiger Beantwortung erstmal immer genauer erklären lassen: „Ist es kalt draußen?“–  „Definiere bitte ,kalt‘ in diesem Zusammenhang.“/ „Kommt drauf an, was ,kalt‘ für dich bedeutet!“
  • Die Sorgen anderer immer mit eigenen Sorgen aufwiegen!
  • Die Sorgen anderer steigern: „Was, so wenig Geld hast du? Da musst du bald Sozialhilfe beantragen, und vorher musst du aber dein Klavier verkaufen!“/ “Ohrenschmerzen sind meistens erst der Anfang.”
  • In Diskussionen/Streitgesprächen immer wieder Nebenaspekte aufgreifen und den Streit so auf ein neues Feld ausweiten!
  1. Spät schlafen gehen und früh aufstehen!
  2. Niesen bewusst genießen!
  3. Leckere Hustensaftrezepte ausprobieren!
  4. Heizen!
  5. Nicht raus gehen!
  6. Mal wieder vom Festnetz aus telefonieren!
  7. IMMER Sicherungskopien anlegen!
  8. KEINE Kerzen anzünden!
  9. LAUT und DEUTLICH sprechen!
  10. Üben, üben, üben!